Taping bei Hunden

Taping bei Hunden eignet sich insbesondere in Kombination mit Physiotherapie, Osteopathie und Akupunktur. Therapierbar sind sowohl akute als auch chronische Schmerzzustände.

Taping kann nicht nur bei Verletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparats, zur Verbesserung bei Bewegungseinschränkungen oder zur Unterstützung der Regeneration nach Verletzungen, Operationen und Erkrankungen erfolgreich angewendet werden. Es hilft ausserdem zur Leistungserhaltung und -verbesserung und Reduktion der Verletzungsgefahr bei Sporthunden.

Durch das Taping werden die Muskelfunktionen verbessert, Gelenke werden durch die physiologische Anregung der Rezeptoren unterstützt und Fehlhaltungen können korrigiert werden. Eine Schmerzlinderung kann durch das Taping ebenso herbeigeführt werden.

Anwendungsgebiete:

  • Wirbelsäulenprobleme, HWS-, BWS-, LWS-Syndrom

  • Arthrosen, Spondylosen

  • Posttraumatisch (Luxationen, Distorsionen)

  • Postoperativ (Hüftgelenk, Knie, Bandscheiben)

  • Lahmheit, Ataxie

  • Muskuläre Dysbalancen, Muskelatrophie

  • Schmerzhafte Muskelverspannungen

  • Narbenbehandlung

  • Schmerzen

  • Prävention 

  • Leistungssteigerung

Kursangaben:

  • Kursdatum: 28.11.2020

  • Kursleitung: Yvonne Huber

Kosten:

  • Kurskosten CHF 220.-

  • Keine zusätzlichen Gebühren